Ursprung, Geschichte und Einsatz der Brez´n

Haben Sie das gewusst? Bereits im Jahre 1111 nach Christus wurde das Kultgebäck als Berufszeichen der Bäcker verwendet. Der Name wird abgeleitet von dem althochdeutschen „Brezitella“ und auf das lateinische „Brachiatellium“, was übersetzt „Ärmchen“ bedeutet. Die Brezel (bayrisch Brez´n) symbolisiert daher zum Beten verschränkte Arme.

Die Laugen-Brez´n:

Die bayrische Variante ist bis heute somit die Laugen-Brez´n. Angeblich soll im Jahre 1839 erstmals der königlich-württembergische Gesandte, Wilhelm Eugen von Ursingen, dieses Gebäck gekostet haben – in der Münchner Residenzstraße im königlichen Kaffeehaus Eilles. Doch die Herstellung war wohl aber ein Versehen. Denn der Bäcker Anton Neopmuk hat statt Zuckerwasser mit Natronlauge die Brezen glasiert. Dem Gast aber schmeckte dies so gut, dass dies die Geburtsstunde der bayrischen Laugen-Brez´n war.

Bis heute gibt es die Laugen-Brez´n überall in Bayern – bei jedem Bäcker, in jedem Wirtshaus und Biergarten. So gut wie auf jedem Tisch findet man daher dieses verschlungene Gebäck. Kein Wunder also, sie kann ja auch zu so gut wie jeder Tageszeit gegessen werden.

Bad Tölz Gasthaus

Morgens:

Für den Start in den Tag gibt es (so sagen viele Bayern) nix besseres als ein ordentliches Weißwurstfrühstück zu dem die Brezen unbedingt dazugehört. Wer etwas schneller und schmaler in den Tag geht, der isst einfach eine leckere Butterbrez´n.

Mittags:

Ein saftiges Hendl und dazu a Brezen – das ist nicht nur ein Wiesn-Hit sondern in ganz Bayern findet man diese Kombination auch bei diversen Metzgern, Gasthäusern und Biergärten zu Mittagszeit vor. Auch mobile Händchengriller findet man mancherorts.

Abends:

Da lockt eine deftige Brotzeit wie zum Beispiel Obazta oder ein bayrischer Brotzeitteller mit einer Brez´n garniert. Auch als Snack zum kühlen Bier ist das geschlungene Gebäck in Bayern äußerst beliebt.

Sie sehen die Brez´n oder Brezel die gibt es in Bayern den ganzen Tag und vielerorts.

Tipp: Vorfreude auf die Sommertage! Besuchen Sie unseren Altstadtbiergarten vom Posthotel Kolberbräu im Herzen von Bad Tölz – gelegen mitten auf der historischen Marktstraße. Hier können Sie leckere bayrische Schmankerl  (natürlich auch Brez´n) und kühles Bier nach Herzenslust genießen und dem bunten Treiben in der Fußgängerzone folgen. Oder wie wäre es mit einem Kurzurlaub bei uns im Hotel?

Bayrische Kulinarik genießen
Share this:

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.